Was ist Migräne?

Die Wissenschaft unterscheidet an die 250 Arten von Kopfschmerzen.
Bei der Migräne bildet der Kopfschmerz selbst das Krankheitsbild, daher zählt sie zur Gruppe der primären Kopfschmerzen.
Frauen sind zwei- bis dreimal mehr betroffen als Männer, auch bei Schulkindern ist die steigende Zahl der Migräneerkrankungen beachtlich.
Der Migräneschmerz ist mittelstark bis stark pochend, stechend, pulsierend und betrifft meist nur eine Kopfhälfte. Ein Anfall dauert in der Regel 4 - 72 Stunden. Das Wohlbefinden des Menschen ist in und nach dieser Phase so stark eingeschränkt, dass die Bewältigung des Alltags meist unmöglich ist. Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit sind die unerträglichen Begleiter.
Meist gehen der eigentlichen Schmerzphase verschiedene Symptome voraus. Dazu zählen zum Beispiel Schwindel, Seh- und Sprachstörungen, Taubheitsgefühle, Gereiztheit und Heißhungerattacken. Die Konzentration schwindet.

Dann folgt der Schmerz.